LIEDERSCHLAG
   
 
  TERMINE

WEM HAM' SE DIE KRONE JEKLAUT

Das Ende des 1. Weltkriegs.

Am Dienstag, dem 9. Oktober 2018 um 19:30 Uhr

im Medienzentrum Lesecafé 40878 Ratingen, Peter-Brüning-Platz 3

 

Am 11. November 1918 wird im Wald von Compiègne das Waffenstillstandsabkommen zwischen Deutschland und den Alliierten unterzeichnet. Nach vier Jahren, drei Monaten und elf Tagen, in denen sich Europa in einen besinnungslosen Blutrausch ohne Beispiel hineingesteigert hatte, endete an diesem Vormittag vor nunmehr 100 Jahren der Erste Weltkrieg - ein gigantisches Gemetzel, das 15 Millionen Menschen das Leben und 20 Millionen die Gesundheit kostete, vier Imperien - Deutschland, Russland, Österreich-Ungarn und das Osmanische Reich - in den Abgrund riss und Amerika zur Weltmacht erhob. Und noch immer, ein Jahrhundert später, gilt die Zäsur von 1914/18 als die "Urkatastrophe" unserer Zeit. Das Musik-Kabarett Liederschlag bringt eine Collage von Texten, Dokumenten und Liedern, die an das Ende der europäischen Katastrophe vor 100 Jahren erinnern.

 

 

ICH DENK ES WAR EIN GUTES JAHR

1968 – Lieder und Texte zur 68er Bewegung

Am Samstag, dem 13. Oktober 2018 um 15:00 Uhr

im Gerhart-Hauptmann-Haus 40210 Düsseldorf, Bismarckstraße 90

 

Das Jahr 1968 hat einer Generation seinen Namen gegeben, einer Generation, die nachhaltig und endgültig viele Veränderungen in Deutschland durchgesetzt hat, die bis heute weiter wirken.

Ein Element im Kampf der 68er waren auch die Lieder: ihre Songs als Protest und Anklage, die Agitation vor den Fabriktoren, an der Universität, selbst in den Kindergärten, wo der Baggerführer Willibald den Kleinsten seine Lehren verbreitete. Aber auch die Entdeckung der Lieder der 1848er Revolution, die mehr als einhundert Jahre zurücklag, die Auseinandersetzung mit dem traditionellen deutschen Liedgut, das durch den Missbrauch der Nazis unsingbar geworden war, spielen in der Musik der 68er Protest-Barden eine bedeutende Rolle.

50 Jahre später hat die Musik-Kabarett-Gruppe LIEDERSCHLAG die 68er wieder zum Leben erweckt und dabei oft Unbekanntes, Kurioses und Ausgefallenes zutage gefördert, so dass das Programm aus dem ständigen Wechsel von Text, Information und Musik lebt. Eine packende und aufschlussreiche Revue zu den unvergessenen wilden 68er Jahren.

 

WEM HAM' SE DIE KRONE JEKLAUT

Das Ende des 1. Weltkriegs.

Am Dienstag, dem 30. Oktober 2018 um 19:30 Uhr

im Schloss Eulenbroich, Bergischer Saal Zum Eulenbroicher Auel 19, 51503 Rösrath

 

Am 11. November 1918 wird im Wald von Compiègne das Waffenstillstandsabkommen zwischen Deutschland und den Alliierten unterzeichnet. Nach vier Jahren, drei Monaten und elf Tagen, in denen sich Europa in einen besinnungslosen Blutrausch ohne Beispiel hineingesteigert hatte, endete an diesem Vormittag vor nunmehr 100 Jahren der Erste Weltkrieg - ein gigantisches Gemetzel, das 15 Millionen Menschen das Leben und 20 Millionen die Gesundheit kostete, vier Imperien - Deutschland, Russland, Österreich-Ungarn und das Osmanische Reich - in den Abgrund riss und Amerika zur Weltmacht erhob. Und noch immer, ein Jahrhundert später, gilt die Zäsur von 1914/18 als die "Urkatastrophe" unserer Zeit. Das Musik-Kabarett Liederschlag bringt eine Collage von Texten, Dokumenten und Liedern, die an das Ende der europäischen Katastrophe vor 100 Jahren erinnern.

 

DAS BUCH FÜR DIE STADT KÖLN : EVA MENASSE : VIENNA

Am Donnerstag. dem 8. November 2018 um 17:00 Uhr

im DOMFORUM, 50667 Köln, Domkloster 3

 

Mit den Geschichten einer Familie mit jüdischen Wurzeln entwirft Eva Menasse in dem Roman „Vienna“ den Bilderreigen einer Epoche und fängt mit ihrer Familiensaga von Wien aus ein ganzes Jahrhundert ein. Eva Menasse macht das Erinnern zum Ausgangspunkt des Erzählens, das den Leser in einen Geschichtenwirbel zieht , in dem es um Bizarrerien, Tragödien und nicht immer entspannte Verwandtschaftsverhältnisse geht. In dieser wortgewaltigen Familie, wo man permanent durcheinander redet und sich selten einig ist, gilt der am meisten, der am lustigsten erzählt. Eva Menasse beeindruckt mit einem Ensemble hinreißender Figuren und unerwarteten Begebenheiten und zeigt wie nebenbei das Entstehen und den Zerfall von Familiengeschichte und Identität.

Das Musik-Kabarett Liederschlag (Max Erben und Gerhard Lewandowski) verstärkt mit Textauszügen und Musik das prächtig schillernde Panorama einer jüdischen Familie im Wien des 20. Jahrhunderts.

 

DAS BUCH FÜR DIE STADT KÖLN : EVA MENASSE : VIENNA

Am Freitag, dem 9. November 2018 um 19:30 Uhr

in der Stadtteilbibliothek Rodenkirchen, 50996 Köln, Schillingsrotter Straße 38

 

Mit den Geschichten einer Familie mit jüdischen Wurzeln entwirft Eva Menasse in dem Roman „Vienna“ den Bilderreigen einer Epoche und fängt mit ihrer Familiensaga von Wien aus ein ganzes Jahrhundert ein. Eva Menasse macht das Erinnern zum Ausgangspunkt des Erzählens, das den Leser in einen Geschichtenwirbel zieht , in dem es um Bizarrerien, Tragödien und nicht immer entspannte Verwandtschaftsverhältnisse geht. In dieser wortgewaltigen Familie, wo man permanent durcheinander redet und sich selten einig ist, gilt der am meisten, der am lustigsten erzählt. Eva Menasse beeindruckt mit einem Ensemble hinreißender Figuren und unerwarteten Begebenheiten und zeigt wie nebenbei das Entstehen und den Zerfall von Familiengeschichte und Identität.

Das Musik-Kabarett Liederschlag (Max Erben und Gerhard Lewandowski) verstärkt mit Textauszügen und Musik das prächtig schillernde Panorama einer jüdischen Familie im Wien des 20. Jahrhunderts.

 

 

WEM HAM' SE DIE KRONE JEKLAUT

Das Ende des 1. Weltkriegs.

Am Donnerstag, dem 22. November 2018 um 19:00 Uhr

Kammerkonzertsaal - Kulturzentrum August Everding, 46236 Bottrop, Böckenhoffstraße 30

 

Am 11. November 1918 wird im Wald von Compiègne das Waffenstillstandsabkommen zwischen Deutschland und den Alliierten unterzeichnet. Nach vier Jahren, drei Monaten und elf Tagen, in denen sich Europa in einen besinnungslosen Blutrausch ohne Beispiel hineingesteigert hatte, endete an diesem Vormittag vor nunmehr 100 Jahren der Erste Weltkrieg - ein gigantisches Gemetzel, das 15 Millionen Menschen das Leben und 20 Millionen die Gesundheit kostete, vier Imperien - Deutschland, Russland, Österreich-Ungarn und das Osmanische Reich - in den Abgrund riss und Amerika zur Weltmacht erhob. Und noch immer, ein Jahrhundert später, gilt die Zäsur von 1914/18 als die "Urkatastrophe" unserer Zeit. Das Musik-Kabarett Liederschlag bringt eine Collage von Texten, Dokumenten und Liedern, die an das Ende der europäischen Katastrophe vor 100 Jahren erinnern.

 


Werbung
 
 
Heute waren schon 2 Besucher (3 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=